dr Stjepandić

Štovani gospodine župane Kaiser,

štovani gospodine gradonačelniče Visotschnig,

slijedom izvješća u hrvatskim medijima Vi ste komemoraciju za Hrvate ubijene u svibnju/lipnju 1945, koja se svake godine održava na Loibacher Feld, ocijenili kao desnoekstremistički skup.

Ako ova informacija nije točna, onda molim promatrajte ovo pismo bespredmetnim.

Budući da sam sam povremeni sudionik ove komemoracije te redoviti posjetitelj spomen mjesta na Loibach polju, želio bih najprije izraziti svoje nerazumijevanje Vašim postupkom te pozvati Vas da se o ovoj temi temeljito informirate. Svaku komemoraciju, na kojoj sam sudjelovao, temeljito sam dokumentirao snimkama. Isto tako sam se svaki put informirao kod policajaca te nikad nisam čuo ništa loše. To je uvijek bilo mirno hodočašće.

Stoga ne vidim razloga zašto bi ove godine bilo drukčije.

Neizdrživom smatram Vašu objedu da sudionici ove komemoracije, koja se održava desetljećima, spadaju među „desne ekstremiste“. Ako bi to bilo točno, zašto austrijska država već 60 godina ništa protiv toga nije poduzela pa je čak dopustila da se uredi spomen mjesto?

Bitno je spomenuti da moji roditelji potječu iz jednog sela u Bosni i Hercegovini, gdje su tijekom moga djetinjstva oko dvije trećina žena bile ratne udovice (“žene u crnom”). Njihove su muževe, sve redom nepismene seljake, u svibnju-lipnju 1945. zvjerski  pobili Titovi partizani samo zato što su ovi služili u Hrvatskoj domovinskoj vojsci.

To je žalosni događaj, kojeg komemoriramo na Loibach polju. Stoga nema nikakvog razloga zašto bi se komemoracija dovela u pitanje, ako se ne želi zataškati neopisivi, jos uvijek službeno nerasčišćeni zločini jugokomunista.

Oko 140 tisuća hrvatskih žrtava je likvidirano bez suđenja. Prije toga su se predali britanskim trupama i zapravo su trebali uživati zaštitu kao ratni zarobljenici i civili. Dogodilo se upravo suprotno, sva pravila i običaji grubo su bili pogaženi.

Protiveći se komemoraciji, Vi zapravo držite stranu zločincima umjesto žrtvama, kako bi priličilo demokratskom dužnosniku.

Završno Vam mogu ponuditi da pošaljete Vašeg zastupnika na komemoraciju kao mog osobnog gosta. Ja bih se pobrinuo da Vaš izaslanik bude temeljito informiran da ne nastaju daljnje krive interpretacije.

Sa štovanjem

Dr. Josip Stjepandić

Bleiburg 2018

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Kaiser,

sehr geehrter Herr Bürgermeister Visotschnig,

den Berichten in den kroatischen Medien zufolge sollen Sie die jährlich am Loibacher Feld stattfindende Gedenkfeier für die im Mai/Juni 1945. getöteten Kroaten als rechtsextreme Veranstaltung abqualifiziert haben.

Falls diese Überlieferung nicht korrekt ist, so betrachten Sie bitte dieses Schreiben als gegenstandslos.

Da ich selbst ein gelegentlicher Teilnehmer dieser Gedenkfeier und regelmäßiger Besucher der Gedenkstätte am Loibacher Feld bin, möchte ich zunächst mein Unverständnis aussprechen und Sie auffordern, sich über das Thema gründlich zu informieren. Jede der Gedenkfeier, an der ich teilgenommen hatte, habe ich mit zahlreichen Photos dokumentiert. Ebenfalls habe ich mich jedes Mal mit den diensthaltenden Polizisten unterhalten und nichts Negatives von ihnen erfahren. Dies war immer eine sehr ruhige Pilgerveranstaltung.

Daher sehe ich keinen Grund, warum es in diesem Jahr anders sein sollte.

Unerträglich finde ich Ihre Unterstellung, dass die Teilnehmer dieser seit Jahrzehnten stattfindenden Gedenkfeier zum „Rechtsextremismus“ gehören.  Wenn es dem so wäre, warum hat der österreichische Staat seit 60 Jahren nichts dagegen unternommen und sogar die Errichtung einer Gedenkstätte erlaubt?

Wesentlich im gegenständlichen Zusammenhang ist, dass meine Eltern aus einem Dorf in Bosnien-Herzegowina stammen, wo in meinen Jugendjahren etwa zwei Drittel der Frauen Kriegswitwen („Frauen im Schwarz“) waren. Ihre Männer, allesamt Bauer und Analphabeten, wurden in Mai – Juni 1945 von Titos Partisanen bestialisch ermordet nur weil sie in der kroatischen Heimatarmee dienten.

Dies ist das traurige Ereignis, das wir am Loibacher Feld gedenken. Daher gibt es überhaupt keinen Grund, die Gedenkfeier in Frage zu stellen, außer man möchte die unbeschreiblichen, noch nicht amtlich aufgearbeiteten Verbrechen der Jugokommunisten vertuschen.

Die geschätzten 140 Tausend kroatischen Opfer wurden exekutiert, ohne zuvor angeklagt und verurteilt worden zu sein. Zuvor haben sie sich den britischen Truppen ergeben und hätten eigentlich den Schutz als Kriegsgefangene und Zivilisten genießen müssen. Es geschah genau das Gegenteil, sämtliche Regeln und Sitten wurden mit Füssen getreten.

Indem Sie sich gegen die Gedenkfeier einsetzen, beziehen Sie Partei für die Verbrecher und nicht für die Opfer, wie es sich für einen demokratischen Funktionsträger gehören würde.

Abschließend kann ich Ihnen anbieten, Ihren Vertreter/in zur Gedenkfeier als meinen persönlichen Gast zu entsenden. Ich würde dafür sorgen, dass er/sie umfassend informiert wird, damit keine weiteren Fehlinterpretationen entstehen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Josip Stjepandić